5 Tipps – Die richtige Ernährung für den großen Tag

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

Eines ist sicher: Sportliche Herausforderungen aller Art, egal ob Triathlon, Marathon oder das wöchentliche Fitnesstraining erfordern körperliche Fitness bis hin zu Bestleistungen. Wenn Du plötzlich krank wirst, kann möglicherweise alles vorbei sein. Gerade beim Triathlon handelt es sich um einen Extremsport. Jeder, der schon einmal an einem teilgenommen hat wird nicht Nein sagen. Einige unter uns bereiten sich Wochen oder sogar Monate auf solch ein Event vor. Hier muss alles stimmen. Die Ernährung, die Gewohnheiten und natürlich das Training. Die folgenden 5 Tipps helfen Dir dabei herauszufinden, was Du zusätzlich zu einer gesunden und energiereichen Ernährung tun kannst.

Superfood Rote Beete

1.

Vitamine und Mineralien

Vitamine übernehmen eine große Rolle in deinem Körper. Mikronährstoffe helfen dabei stets bei Kräften zu bleiben, weniger krank zu sein und dem Körper all das zu geben, was er braucht, um normal zu funktionieren. Jeder Mensch benötigt zum Beispiel 3.333 IE Vitamin A am Tag. Auch Vitamin C ist extrem wichtig, um fit zu bleiben. Hier braucht der Mensch im Durchschnitt: 150 bis 200 Milligramm pro Tag. Dafür benötigst Du keine teuren Pulverchen. Zum Beispiel Süßkartoffeln und Spinat für das Vitamin A (letzteres auch für Eisen) und möglichst 2-3 Zitrusfrüchte am Tag für die nötige Portion Vitamin C sollten genügen. 2 Orangen am Tag oder frischgepresster Orangensaft geben Dir die Energie, die Du brauchst.

Außerdem sollten Ausdauersportler etwa zwei Drittel der aufgenommenen Nahrung mit Lebensmitteln decken, die hauptsächlich gute Kohlenhydrate enthalten, wie zum Beispiel Vollkornbrot oder Reis. An der folgenden Verteilung kann man sich halten:

☆ 65 % Kohlenhydrate

☆ 25 % Fett

☆ 10 % Eiweiß

2.

Rote Bete Saft

Rote Bete Saft ist gesund und lecker. Wenn auch der Geschmack sicher nicht jedermanns Sache ist. Es gibt ein paar Dinge, die jeder über Rote Bete wissen sollte. Die Knolle liefert unserem Körper wunderbare Dinge und wird in Deutschland noch viel zu wenig gegessen. Gerade, wer unter hohem Blutdruck leidet, der sollte viel Rote Bete essen. Die Rote Bete bringt nämlich blutdrucksenkende Eigenschaften mit. Außerdem noch wichtig zu wissen:


☆ Ist Rote Bete ein wahres Schönheitselixier, da es Betacarotin enthält

☆ Die Blätter der Roten Bete enthalten 7 mal mehr Kalzium, als die Knolle selbst und das Dreifache an Magnesium

☆ Die Knolle soll die Ausdauer steigern und wie ein natürliches Dopingmittel wirken

Da Rote Bete also besonders für Ausdauersportler interessant ist, wie Forscher herausfanden, können sich Triathleten guten Gewissens vor dem Training oder jeglicher sportlicher Herausforderung einen leckeren Rote Bete Saft zu Gemüte führen. Vor allem der hohe Anteil an Nitraten sorgt dafür, dass der Körper mehr Belastungen standhält. Der britische Spitzensportler und Leichtathlet Mo Farah trinkt regelmässig Rote-Bete-Saft, um alle Rekorde zu brechen.

3.

Viel Wasser trinken

Viel Wasser trinken ist sicher kein Geheimnis. Doch besonders am Marathon oder Triathlon Tag gilt: Wer erfolgreich sein will, der muss viel Wasser trinken. Auch isotonische Getränke mit möglichst geringem Zuckeranteil eignen sich dazu. Erschöpfungszustände und Wassermangel können durch möglichst konstantes Trinken eingedämmt werden. Du solltest also schon vor dem eigentlichen Durstgefühl möglichst viel Wasser trinken. Wasser, Wasser und nochmal Wasser. So gerät der Körper erst gar nicht in ein Flüssigkeitsdefizit. Zumal man während starker sportlicher Anstrengung oftmals nicht mal das Durstgefühl wahrnimmt.

4.

Kolloidales Silberwasser und Heilerde

Heilerde und sogenanntes Kolloidales Silberwasser können Dir helfen körperlich fit und gesund zu bleiben. Heilerde ist besonders für’s Heilfasten bekannt. Doch auch für den Alltag ist das Hausmittel hilfreich. So zum Beispiel bei Problemen mit dem Magen, Sodbrennen oder Niedergeschlagenheit. Außerdem wirkt sie neutralisierend auf das Säure-Basen-Gleichgewicht. Zusätzlich kann es äußerlich angewendet werden und kann so bei Muskelbeschwerden und Gelenksschmerzen helfen. Heilerde ist ein natürliches Mittel und enthält keine Zusätze, dafür aber jede Menge Mineralstoffe.

Kolloidales Silberwasser soll ebenfalls dabei helfen fit zu bleiben und insbesondere Viren den Kampf an zu sagen. So wird der Körper resistenter und kann den „Gefahren“ des Alltags besser trotzen. Gegen Erkältungen, Grippe und sogar Akne oder Herpes soll man das „Wunderwasser“ anwenden können. Mit einem Tuch wird es auf die Haut aufgetragen, kann aber auch innerlich angewendet werden, wenn man kurz vor einem Sport Event kränkelt. Es gibt viele Gerüchte und Fakten rund um die Wirkung des kolloidalen Silberwassers. Hier kannst du darüber mehr erfahren.

5.

Magnesium ist das A und O

Magnesium sollte für jeden Sportler immer dabei sein. Bekanntlich ist Magnesium gut für die Muskeln und um Muskelkrämpfe zu bekämpfen, beziehungsweise vorzubeugen. Magnesium gilt generell als Leistungssteigernd. Daher nehmen viele Triathleten und Sportler Magnesium in Form von Tabletten zu sich. Allerdings können auch bereits Magnesiumreiche Lebensmittel genügen, um dem Körper wieder Mineralstoffe zu geben, die er beim Sport und durch Schwitzen verliert. Spinat, Kohl und Vollkornprodukte sowie Nüsse und Hülsenfrüchte dienen als natürliche Lieferanten für Magnesium (250 mg täglich maximal).

Kennt ihr weitere Tipps und Methoden, um fit zu bleiben?

Foto: nature.picture / pixelio.de

Weitere Beiträge von meintriathlon.de:

  • Beueler 10er bei RegenBeueler 10er bei Regen Heute ist der Startschuss für den Beueler 10er 2016. Für einige Läufer ist das noch einmal eine Vorbereitung für den Deutschen […]
  • Neoprenanzug für TriathlonNeoprenanzug für Triathlon Die Triathlon Session ist vorbei. Wer die Wettkämpfe vor Ort verfolgt hat und jetzt Lust bekommen hat, nächstes Jahr bei einem […]
  • Mein erster Halbmarathon – Deutsche Post Marathon BonnMein erster Halbmarathon – Deutsche Post Marathon Bonn Ich muss zugeben, dass ich mich nicht wirklich zielführend auf den Halbmarathon vorbereitet habe. Am Montag vor dem Halbmarathon […]
  • Brustschwimmen im TriathlonBrustschwimmen im Triathlon Du willst dich für Deinen ersten Triathlon optimal vorbereiten? Das Schwimmen bzw. das Kraulen ist jetzt nicht Deine […]

8 Gedanken zu „5 Tipps – Die richtige Ernährung für den großen Tag

  • 16. Juli 2017 um 19:01
    Permalink

    Das ist ein toller Beitrag, dass foto mit den frischen Radieschen und Rettichen macht mir total Appetit auf einen leckeren Salat. Ich versuche schon mich gesund zu ernähren auch, wenn ich in meinem Alter nicht mehr so sportlich bin.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    Antwort
  • 16. Juli 2017 um 19:08
    Permalink

    Ich liebe Rote Beete Saft! Auch ohne Triathlon 😉 …muss ich gleich auf die Einkaufsliste setzen. Viel Erfolg weiterhin!

    Antwort
  • 16. Juli 2017 um 19:15
    Permalink

    Ich plane jetzt nicht an einem Triathlon teilzunehmen jedoch finde ich die Tipps trotzdem sehr gut 🙂

    Lg

    Antwort
  • 16. Juli 2017 um 19:42
    Permalink

    Hallo Tatjana,

    da ich mich sehr mit zuckerfreier Ernährung beschäftige, freue ich mich total über diesen Beitrag. Ich laufe zwar nicht, konnte aber viel nützliches für mich raus ziehen. Rote Beete muss ich unbedingt mal ausprobieren.

    Antwort
  • 16. Juli 2017 um 20:24
    Permalink

    Ciao!
    Auch ich habe meinen Triathlon erfolgreich geschafft und hatte am Ende Power ohne Ende!
    Mein Motto ist immer „Schokolade statt Schweinehund“ 🙂 Klappt immer!

    Liebe Grüße,
    Alex.

    Antwort
  • 16. Juli 2017 um 21:56
    Permalink

    Ich versuche jetzt mehr auf meine Ernährung zu achten und mich gesünder zu ernähren. Vielen Dank für deine Tipps! Ich werde versuche diese in meinen Alltag zu integrieren 🙂

    Liebe Grüße
    Elina

    Antwort
  • 17. Juli 2017 um 14:16
    Permalink

    Bisher habe ich vor dem Sport auf Bananen und säurearme Lebensmittel gesetzt. Auf Rote Beete wäre ich selbst nie gekommen. Vielen lieben Dank für den Tipp! Nun habe ich eine Idee mehr, was ich vor dem Training essen kann!
    Liebe Grüße
    Regina

    Antwort
  • 17. Juli 2017 um 14:39
    Permalink

    Toller Beitrag! Hab letztes Jahr einen Triathlon in der Sprintdistanz gemacht und hätte da den ein oder anderen Tipp gut gebrauchen können. Vor allem der mit dem Magnesium und den Lebensmitteln die sich dafür eigenen find ich gut! =) Danke, jetzt passiert mir das nicht nochmal!

    LG
    Matthias von http://www.power-blog.at

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.