8 häufige Technikfehler beim Kraulschwimmen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

Beim Kraulschwimmen schleichen sich schnell mal Technikfehler ein. Gerade Triathleten denken, dass sie sich verbessern, wenn sie mehr Kilometer runter reißen und dadurch schneller beim Kraulschwimmen werden. Aber das ist der falsche Weg. Wenn Du dich wirklich beim Kraulschwimmen verbessern möchtest, ist eine gute Technik das A und O. Erst dann wirken sich Intervalle und Sprints im Training positiv auf deine Zeit aus. Selbst die Profischwimmer feilen immer wieder an ihrer Technik, um noch besser zu werden und neue Bestzeiten zu erreichen.

Die folgenden 8 Technikfehler beim Kraulschwimmen solltest Du vermeiden, um deine Schwimmleistung zu verbessern.
Technikfehler beim Kraulschwimmen

1.

Technikfehler beim Kraulschwimmen:
Schwacher Abstoß

Beim Abstoß am Beckenrand kommt es auf die Armhaltung an. Viele Hobbyschwimmer und Triathleten stoßen sich mit den Beinen vom Beckenrand ab, aber führen die Arme bzw. Hände nicht über dem Kopf zusammen.

Damit Du eine maximale Geschwindigkeit beim Abstoß erreichst, müssen die Arme über den Kopf gestreckt und die Hände übereinander gelegt werden. Dadurch erhältst Du eine stromförmige Haltung und der Widerstand verringert sich.

2.

Technikfehler beim Kraulschwimmen:
Schwungarm über die Körperlängsachse

Ein weiter Fehler ist, dass einige den Schwungarm über die Körpermittellinie schleudern. Dabei wird das Schultergelenk stark belastet und führt dazu, dass der Körper sich hin und her schlängelt.

Versuche deine Arme etwas weiter neben Deinem Körper einzutauchen. Achte aber dabei, dass Du nicht in das andere Extrem verfällst und zu weit außen mit den Händen eintauchst.

3.

Technikfehler beim Kraulschwimmen:
Zu frühes eintauchen

Wenn Du zu früh mit deinem Arm ins Wasser eintauchst, sinkt fast immer der andere Arm ab. Mit dem absinkenden Arm bekommst Du nicht den nötigen Auftrieb und Deine Beine sinken ab. Somit liegt dein Körper per se immer tiefer im Wasser und Du machst automatisch schneller Armbewegungen um Dich über Wasser zu halten.

Versuche so weit wie möglich vorne ins Wasser einzutauchen. Stell dir am besten die Hand als Verlängerung der Schulter vor und tauch mit leicht geknickter Hand, mit den Fingerspitzen zu erst, ins Wasser ein.

4.

Technikfehler beim Kraulschwimmen:
Zu kurzer Armzug

Der Armzug wird gerne mal verkürzt. Dabei wird der Arm nicht komplett nach hinten gestreckt, bevor er dann nach vorne vorschwingt. Dabei verminderst Du deine Körperspannung und verschenkst wertvolle Zeit beim Vortrieb. Deine Wasserlage verschlechtert sich und Dir fehlt die richtige Rotation, welche durch die Körperstreckung automatisch entsteht.

Achte darauf, dass Du deinen Armzug komplett beendest und deine Arme nach hinten durchdrückst, bevor du diese wieder nach vorne schwenkst.

5.

Technikfehler beim Kraulschwimmen:
Arm nach unten drücken in der Zugphase

Bei der Zugphase drücken Triathleten gerne das Wasser nach unten anstatt nach hinten. Dies geschieht, wenn der Arm nicht richtig zum Körper eingeknickt wird. Das hat eine schlechte Wasserlage zur Folge. Der Oberkörper wird bei der falschen Armbewegung nach oben befördert und die Beine senken ab.

Um so früher Du bei der Zugphase den Arm zum Körper hin einknickst, um so schneller kommst Du vorwärts. Achte dabei, dass der Ellenbogen nicht nach unten hin abfällt.

6.

Technikfehler beim Kraulschwimmen:
Fehlende Längsachsenrotation

Bei einer fehlenden Längsachsenrotation werden die Arme lediglich aus der rotierenden Schulter aus dem Wasser gehoben, was das Schultergelenk stark belastet. Das verkürzt die Armbewegung und verringert die Länge des Armzuges.

Versuche nach der Zugphase deinen gesamten Körper aus der Hüfte heraus zu rotieren. So verringerst Du den Widerstand und entlastest das Schultergelenk.

7.

Technikfehler beim Kraulschwimmen:
Zu hoher Kopf / Stark gesenkter Kopf

Ein zu hoher oder stark gesenkter Kopf erhöht den Widerstand und vermindern den Vortrieb. Außerdem erschwert ein strak, abgesenkter Kopf die Sicht in offenen Gewässern.

Eine optimale Lage des Kopfes erhältst Du, wenn der Nacken eine Verlängerung der Wirbelsäule darstellt. Gerade in der Seitenlage ist die Position des Kopfes erheblich, um den Widerstand zu verringern.

8.

Technikfehler beim Kraulschwimmen:
Überstrecktes Eintauchen

Dieser Fehler entsteht meist mit dem Wunsch eines langen Armzuges. Dabei tauchen nicht die Fingerspitzen als erstes ins Wasser ein, sondern die Handfläche klatscht auf die Oberfläche des Wassers. Das wird auch gerne als „Wasserklatschen“ bezeichnet. Diese fehlerhafte Bewegung führt dazu, dass der Körper absinkt.

Achte darauf, dass Du zuerst mit den Fingerspitzen nach vorne weg eintauchst, um dann die Gleitphase optimal, für den Vortrieb, zu nutzen.

Fazit:

Um schneller zu schwimmen, kommt es nicht darauf an, mehr und schnellere Armzüge durchzuführen, sondern auf die richtige Technik. Bei einer richtigen Kraultechnik kannst Du den Widerstand verringern und wertvolle Zeit gut machen. Damit Du die oben genannten Technikfehler beim Kraulschwimmen vermeidest, lass dich beim Schwimmen Filmen und werte deinen Kraulstil aus.

Foto: Albrecht E. Arnold / pixelio.de

Weitere Beiträge von meintriathlon.de:

Ein Gedanke zu „8 häufige Technikfehler beim Kraulschwimmen

  • 5. September 2017 um 14:40
    Permalink

    Hey Tatjana,

    Danke für die Tipps! Ich sehe es genauso wie du: schneller wird man nicht durch Hektik, sondern indem man die Technik ganz sauber übt. Allerdings ist das immer leichter gesagt als getan… Inzwischen habe ich ab und zu schon das Gefühl, ganz gut im Wasser zu liegen, aber der Eindruck kann natrülich trügen.. Den Tipp mit dem Video muss ich definitv mal ausprobieren!

    Beste Grüße,

    Lotta

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.