Seilspringen als Ausdauertraining

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

Seilspringen ist schon lange nicht mehr nur etwas für das kleine Mädchen. Das Springseil ist mittlerweile auch bei den Erwachsenen angekommen und bietet nicht nur für Freizeit- sondern auch Leistungssportlern hervorragende Möglichkeiten. Gerade beim Aufwärmtraining wird die Beweglichkeit, Koordination, Sprungkraft und Ausdauer mit dem Springseil enorm verbessert.

Vorteile Seilspringen

  • ideal zur Fettverbrennung
  • Relativ günstig in der Anschaffung
  • Verbessert Ausdauer, Koordination und Gleichgewichtssinn
  • Steigerung der Schnelligkeit und Beweglichkeit
  • Stärkung der Oberkörpermuskulatur

Warum ist Seilspringen effektiv?

Lauftraining Sprinseil

Beim Seilspringen werden verschieden Muskelgruppen angesprochen. In erster Line wird beim Seilspringen die Muskulatur der Beine bzw. die Waden beansprucht. Dabei werden Oberschenkel, Waden und Sprunggelenke beansprucht. Gerade bei der Landung. Beim Abstoßen der Füße vom Boden müssen die Waden den gesamten Körper in die Höhe hieven.

Zu dem gesamten Bein- und Pobereich wird auch der Rumpf extrem gefordert. Auch die Bauchmuskulatur kommt beim Seilspringen nicht zu kurz. Bei jedem Sprung wird die Bauchmuskulatur beansprucht und angespannt.

Seilspringen – Aufwärmprogramm für Läufer

  • mit beiden Beinen Schlusssprünge
  • Seil rechts und links am Körper schwingen, anschließend darüber springen
  • auf der Stelle beim Seilspringen laufen und dabei das Tempo variieren
  • Hopserlauf
  • Fersenlauf
  • mit einem Bein springen

Bereits nach der ersten Woche Seilspringen wirst Du bereits die ersten Ausdauer- und Krafterfolge merken.

Das richtige Springseil

Beim Springseil kommt es auf die Größe an. Was heißt das genau? Stell dich mit beiden Füßen auf das Springseil, und wenn die Enden bis zu den Achseln gehen, dann hat das Seil die richtige Länge für dich. Du kannst natürlich auch die passende Länge nach der folgenden Formel berechnen:

Springseillänge für eine Körpergröße über 167, 5 cm

  • Körpergröße + 91,5 cm = Springseillänge

Springseillänge für eine Körpergröße über 167, 5 cm

  • Körpergröße + 85,5 cm = Springseillänge

Eine Tabelle nach Körpergröße und Springseillänge findest Du hier sowie weitere Informationen rund um das richtige Springseil für dein Training.

Weitere Beiträge von meintriathlon.de:

9 Gedanken zu „Seilspringen als Ausdauertraining

  • 14. Januar 2017 um 21:46
    Permalink

    Hi Tatjana,
    ich war immer ein absoluter Ausdauersportmuffel – bis vor ein Jahren. Durch regelmäßige Yogaeinheiten spürte ich, dass mein Yoga sich nach Ausdauersport sehnte. An diesem Zeitpunkt habe ich Seilspringen für mich entdeckt – ich liebe es.
    Zum Glück wohne ich auch inzwischen in einer Wohnung mit extrem hoher Decke, was es mir ermöglicht, drinnen zu springen – so haben Schnee, Regen, Sturm auch keine Chance, mich davon abzuhalten. 😉

    Viele Grüße
    Maike

    P.S.: Ich habe deinen Blog heute entdeckt und werde noch ein wenig stöbern. Ich weiß zwar nicht, ob ich jemals Triathlon mache (irgendwie finde ich Radfahren so verdammt anstrengend), aber ich habe schon einige interessante Artikel entdeckt und finde dich sehr motivierend. Ich habe mir deinen Blog gleich abgespeichert und ein Like dagelassen. 🙂

    Antwort
  • 12. Februar 2017 um 10:41
    Permalink

    Hallo,

    das Seilspringen ist irgendwie bei den meisten in Vergessenheit geraten. Dabei ist es eigentlich so ein schöner (und effektiver!) Sport!

    Liebe Grüße, Lisa

    Antwort
  • 12. Februar 2017 um 10:42
    Permalink

    Hi Tatjana,
    als Kind bin ich immer sehr gerne Seil gesprungen. Mir war klar, dass das ein gutes Training für die Beine ist, dass aber auch die Bauchmuskeln dabei mit trainiert werden, war mir nicht bewusst. Ich müsste mein Seil von früher noch irgendwo im Keller liegen haben. Das werde ich in den nächsten Tagen heraus suchen und wieder ein bißchen damit springen. Es schadet meiner Ausdauer absolut nicht, wenn ich sie ein bißchen trainiere 😉
    LG Melli

    Antwort
  • 12. Februar 2017 um 10:46
    Permalink

    Ein interessanter Beitrag 🙂 ich mag Seilspringen persönlich sehr gern, weil man sofort wirklich das Gefühl hat, etwas effektives für den Körper getan zu haben 🙂

    Liebe Grüße,

    Giulie

    Antwort
  • 12. Februar 2017 um 10:50
    Permalink

    Ich gebe zu, ich bin ein absoluter Sportmuffel. Schon in der Schule habe ich mich da doof angestellt, bin z.B vom Reck runtergeflogen -> auf die Lehrerin – hab einfach bei der Rolle nach vor losgelassen, da ich Angst hatte mir meine Hände zu brechen.

    Gymnastik war für mich auch immer die Hölle – ich war viel zu schnell schlapp und kaputt – hatte da keine Ausdauer. Beim Seilspringen schaffte ich paar Sprünge und dann hechelte ich schon wie ein Hund der ein paar Kilometer gelaufen ist.

    Das einzige was ich liebe ist schwimmen (hab daheim leider nur einen kleinen Pool – aber da ist mehr Platz als in den öffentlichen Bädern, die sind hier sehr voll und man bekommt oft nur einen Stehplatz – ich kann mit meinen 1,65 herum im tiefsten Teil auf Zehenspitzen stehen)

    Viel ERfolg bei deinem Training

    Sandra

    Antwort
  • 12. Februar 2017 um 11:24
    Permalink

    Hallo, Tatjana!
    Du hast keine Ahnung, wie sehr ich das Seilspringen liebe! 😍 Ich habe mal 113 (😳) Sprünge geschafft, ist das zu viel? 😅
    LG

    Antwort
  • 12. Februar 2017 um 11:29
    Permalink

    Toller Beitrag!! Ich habe auch ein Springseil zu Hause und baue das hin und wieder in mein Training ein. Das ist definitiv mehr als ein Spielzeug für kleine Mädchen. – Ebenso wie das Trampolin und der Hula Hoop Reifen 😀

    LG SVenja

    Antwort
  • 12. Februar 2017 um 11:37
    Permalink

    Fürs Laufen, Radfahren und auch für andere Disziplinen kann ich mich begeistern, aber Seilspringen ist echt so ein Ding. #hassliebe 😉
    Mal sehen. Vielleicht kann ich mich dafür in 2017 begeistern

    Antwort
  • 12. Februar 2017 um 17:06
    Permalink

    Klasse! Das könnte ich auch mal wieder tun. 🙂

    Liebe Grüße,
    Jasmin.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.