fbpx

Das Triathlon-Camp: Camping eine echte Alternative

Camping beim Triathlon-Camp

Wer schon mal ein Triathlon-Camp besucht hat, weiß, was es für ein tolles Gefühl es ist, wenn man sich gemeinsam auf ein Sportevent einstimmen kann. Das ist ein Abenteuer, was man nicht missen möchte. Das Zusammengehörigkeitsgefühl und natürlich den Spaß kann dir keiner nehmen. Bist du auch ein begeisterter Sportfan und Deutschlandweit unterwegs auf Wettkämpfen? Sind dir vielleicht manchmal die Unterbringung zur Sportstätte doch zu weit weg? Vielleicht wäre das Campen eine Alternative zu den Hotels für dich. Ob Zelt oder Camper. Worauf du achten musst. Erfährst du in diesem Beitrag.

Triathlon-Camp: Wenn schon alle Unterkünfte ausgebucht sind

Wer kennt es nicht? Gerade jetzt in der Pandemie-Zeit in der Corona das „Thema“ ist und keiner weiß kann ich jetzt mein Triathlon-Camp buchen, oder nicht? Wer sich spätestens jetzt entscheidet, ach komm ich buche mal schnell das Triathlon-Camp hat oft Probleme in der Nähe des Veranstaltungsortes noch eine Unterkunft für ein Hotel, eine Pension und ein Appartement zu finden.

Aber will man unbedingt weiter weg eine Unterkunft buchen, um dann mit dem Auto die strecke bis zum Triathlon-Camp zurückzulegen? Ganz geschweige davon, dass du dich noch um einen Mietwagen kümmern musst, da du womöglich mit dem Flieger angereist bist.

Aber wie wäre es zum Beispiel mit einem Campingplatz? Zugegeben campen ist nicht für jeden etwas. Auf einem Campingplatz hast du meist verschiedene Möglichkeiten zum Übernachten. Ob du ein Mobilheim, Wohnmobilplatz oder Zeltplatz mit einem kleinen Biwakzelt oder doch gleich einem Familienzelt mietest,  kommt ganz auf deine Bedürfnisse an.

Triathlon-Camp: Camping im Mobilheim

Möchtest du lieber komfortabel campen und auf so wenig wie möglich verzichten? Ist dir ein Wohnmobil schon zu eng und beklemmend? Dann kann das Mieten eines Mobilheims genau das richtige für dich sein. Es kommt einem Apartment schon sehr nahe. Es ist ein völlig ausgestattetes Mobilheim, in dem meist 4 oder 6 Personen Platz finden. In einem Mobilheim hast du eine Küche, ein kleines Duschbadezimmer mit integrierter Toilette, ein kleines Wohnzimmer und separate Schlafzimmer. Ein bisschen anders wäre da das Campen mit einem Wohnmobil.

Triathlon-Camp: Camping im Wohnmobil

Das Wohnmobil ist etwas kompakter und auch der Platz etwas dürftiger als im Mobilheim. Was aber nicht schlechter sein muss. So hast du im Wohnmobile auch einen Schlafplatz, denn du dir entweder hinten zurechtmachen kannst oder im Wohn-/Essbereich. Manche Wohnmobile haben auch ein ausfahrbares Dach, unter dem du dir deinen Schlafplatz einrichten kannst. Neben den Schlafplätzen findest du hier auch eine kleine Küchennische und eine kleine mobile Toilette. Wenn du keine Lust hast, das mobile WC zu benutzen, geschweige denn sauberzumachen, kannst du auch die örtlichen Waschräume vom Campingplatz verwenden. Wichtige Tipps, wenn du mit dem Wohnmobile das erste Mal unterwegs bist, findest du auch beim ADAC. Wenn du die Kosten doch etwas mehr im Blick haben möchtest, und du keinen großen Wert auf konform legst, dann wäre sogar ein Zeltplatz etwas für dich. Auch hier musst du nicht gänzlich auf Konform verzichten.

Triathlon-Camp: Camping auf dem Zeltplatz

Das Wichtigste beim Zelten ist die Ausrüstung. Denn die richtige Ausrüstung ist das A und O für ein gelungenes Campingabenteuer beim Triathlon-Camp. Schon allein beim Zelt an. Wenn der Aufenthalt länger sein soll, sollt neben den Schlafplätzen noch ausreichend Platz für das Gepäck sein. Damit es bei Regen auch geschützt ist. Natürlich sollte das Zelt auch wasserdicht ein. Daher achte darauf, dass das Zelt aus einem Außen- und Innenzelt besteht.

Geschlafen wird im Zelt meist auf einer Isomatte und einem Schlafsack. Natürlich kannst du auch deine eigene Matratze und Decke mitnehmen. Dann solltest du aber darauf achten, dass die Nächte nicht sehr kalt werden. Allerdings nimmt eine richtige Matratze

Viel Platz ein. Wer es dennoch komfortabel haben möchte, und nicht auf der Isomatte schlafen will, der kann auch zu selbst aufblasbaren Matratze greifen. Die lässt sich nach dem Gebrauch, genauso wie das Zelt, platzsparend zusammenrollen.

Fazit:

Beim Triathlon-Camp muss es nicht immer die teure Unterkunft sein. Du kannst durchaus auch auf einem Campingplatz deinen Spaß haben. Und auch mit einem Zelt kannst du super gut übernachten. Ich selber bin früher oft Campen gewesen und das nur mit einem Zelt, einer selbst aufblasbaren Matratze und meinem Schlafsack. Jetzt mit meiner Familie wollen wir doch ein klein bisschen mehr Luxus haben und überlegen uns daher ein Wohnmobil anzuschaffen. Was wir aber genau haben möchten, steht noch nicht ganz fest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.