Radfahren im Winter

Im November war ich mit meinem Freund auf Mallorca im Urlaub. Unser Ziel war es, sich dort Rennräder auszuleihen und eine Woche mit dem Rennrad die Insel unsicher zu machen. Gesagt getan. Als wir auf Mallorca ankamen und unser Zimmer im Hotel bezogen hatten, machten wir uns zu fuß auf den Weg. Wir suchten einen Fahrradverleih. Leider erwies sich dies als eine schwierige Angelegenheit. Denn die Fahrradverleihe, die wir in der näheren Umgebung fanden, hatten alle zu, wie so vieles auch. Wir entschieden daher, dass wir am nächsten Tag, in einem weiter entfernten Ort (ca. 25 km) noch einmal nach einem Radverleih umsehen. Natürlich alles zu Fuß.

Endlich Rennräder

IMG_4418Am nächsten Morgen machten wir uns fertig und gingen runter zum Frühstücken. Für so einen Ausflug benötigen wir natürlich auch eine gute Grundlage. Gut gestärkt gingen wir dann nach dem Frühstück los. Auf dem Weg in die nächste Ortschaft kamen wir an einem wunderschönen Jachthafen vorbei. Dort machten wir eine kurze Pause. Schließlich wollten wir auch etwas von der Insel sehen. Ca. 3 Stunden später haben wir endlich einen Fahrradverleih gefunden. Der auch Rennräder verlieh. Endlich geschafft. Denn laufen wollten wir nach der Strecke wirklich nicht mehr.

Mit dem Rennrad durch Palma

Wir liehen uns für die letzten Tage noch Rennräder aus und fuhren erst einmal zurück ins Hotel. Am nächsten Tag beschließen wir, mit den Rennräder nach Palma zu fahren. In Palma angekommen, waren wir so beeindruckt von dem Radweg, dass wir den bis nach S’Arenal fuhren und dann natürlich wieder zurück zum Hotel nach Magaluf. So sind wir an dem Tag ca. 60 km mit dem Rennrad unterwegs gewesen. Und auch die anderen Tage waren wirklich sehr schön, um aus der hässlichen Gegend heraus zukommen. Wie haben viele schöne Flecke auf Mallorca gesehen und die Tage trotz schlechtem Hotel genießen können.

IMG_4435 IMG_4409 IMG_4394 IMG_4391

Der Rolltrainer für das kalte Deutschland

Zurück in Deutschland angekommen, waren wir nur am Frieren. Ende November ist dann doch schon Winter. Nur wie soll ich bei der Kälte draußen Fahrrad fahren? Ich brauchte also eine Lösung, wie ich trotz Kälte Fahrrad fahren konnte. Die Idee war schnell gefunden. Ich fahre in meiner Wohnung einfach Rad. O.k. zu gegeben die Wohnung ist jetzt nicht wirklich groß, um dort Fahrrad zu fahren. Also über legte ich weiter. Wie wäre es mit einem Hometrainer? Naja so ein Ding nimmt aber auch wieder viel Platz weg. Also kam dies auch nicht infrage. Durch meine Schwester wusste ich, dass es Rolltrainer für Fahrräder gibt. Eine Art Hometrainer, nur dass man dort sein eigenes Fahrrad verwendet. So recherchierte ich im Internet nach einem Rolltrainer und bin dabei auf den Testbericht über den Tacx Flow T2200 von Rolltrainer-Test.com gestoßen, der mich im Endeffekt bestärkte den Rolltrainer von Tacx zu kaufen.

Rolltrainer Tacx Flow T2200

Das Gute an dem Rolltrainer Tacx Flow T2200 ist, dass ich den auch mit meinem Mountainbike verwenden kann. Denn leider habe ich selber noch kein Rennrad. Ich bin zwar immer wieder auf der Suche nach Rennrädern, ob neu oder gebraucht, aber leider habe ich noch nicht das richtige gefunden.

Aber wenn ich dann endlich ein Rennrad gefunden habe, kann ich den Rolltrainer auch für mein Rennrad verwenden. So habe ich einen Rolltrainer, der für beide Fahrradtypen ausgelegt ist. Was mich zusätzlich in meiner Entscheidung für den Rolltrainer bestärkt hatte.

Weitere Vorteile des Rolltrainers Tacx Flow T2200 sind, dass ich sowohl die Geschwindigkeit als auch Watt am Display ablesen kann. Jetzt kann das Training beginnen. Und wenn ich dann mein Rennrad endlich habe (hoffentlich bald), kann es durchtrainiert auf die Straße gehen.

Weitere Beiträge von meintriathlon.de:

5 Gedanken zu „Radfahren im Winter

  • 2. März 2016 um 12:29
    Permalink

    Das mit dem Rolltrainer ist eine gute Idee. Werde ich meinem Freund schenken. Dann hat er auch keinen Grund mehr für „schlecht-Wetter-Ausreden“ 😉

    Antwort
  • 3. April 2016 um 14:03
    Permalink

    Hey Tatjana,

    toller Artikel! Mein Freund und ich sind ebenfalls begeisterte Rennradfahrer, allerdings ist es sehr teuer das Rennrad im Flugzeug mitzunehmen 🙁 Wie heisst der Rennradverleih, bei dem ihr auf Mallorca eure Räder geliehen habt? Sind es gute Räder? Und wie sieht es preislich aus?
    Ich freue mich auf deine Antwort!

    Liebe Grüße,
    Leo*

    Antwort
    • 3. April 2016 um 14:23
      Permalink

      Hallo Leo,

      wir hatten die Rennräder aus der Stadt Santa Ponca. Hatten dort auch nur einen Radverleih gesehen. Aber wie der hieß, weiß ich nicht mehr. Preislich war das ok. Haben pro Tag 20 € bezahlt. Die Rennräder waren in Ordnung. Nur meins war mir leider mit einer Rahmenhöhe von 48 cm dann doch noch etwas zu groß, sodass ich bei längeren Touren schmerzen in der Schultermuskulatur hatte.

      Antwort
  • 4. April 2016 um 12:53
    Permalink

    Hey Tatjana,

    vielen Dank für die schnelle, ausführliche Antwort. Okay, dann werde ich mal schauen ob ich was im Internet entdecken kann! Danke! 🙂

    Antwort
  • Pingback: Rennradfahren: So gelingt dir der Einstieg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere