fbpx

Testbericht – AMEO POWERBREATHER Schnorchel

Schnorchel AMEO Powerbreather

Das Schwimmtraining mit Hilfsmitteln, wie Pullboy oder Flossen, ist für Anfänger, aber auch fortgeschrittenen Triathleten eine hervorragende Hilfe um seine Technik zu verbessern. Durch meinen Technikkurs beim SSF Bonn habe ich mir in der letzten Zeit auch vermehrt Fachmagazine und –Bücher über das Schwimmen zugelegt. In diesen habe ich immer wieder vom Schwimmschnorchel als Hilfsmittel gelesen.

Viele von euch Triathleten und Schwimmern kennen wahrscheinlich den Frontschnorchel. Dieser ermöglicht beim Training, dass man sich ganz auf die Technik konzentrieren kann und nicht noch mit der Atmung konfrontiert wird. Ich hatte jetzt das Glück den POWERBREATHER Schnorchel von AMEO zu testen. Dieser ist eine moderne Hightech Weiterentwicklung des normalen Frontschnorchels. Was dieser Hightech Schnorchel so besonders macht und wie ich diesen getestet habe, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Lieferumfang und Zusammenbau des POWERBREATHERS

Für den Test hat mir AMEO folgende Ausstattung zur Verfügung gestellt:

  • AMEO POWERBREATHER Lap Edition (der Schnorchel selbst)
  • SPEED VENT MEDIUM Aufsätze
  • SPEED VENT POWER Aufsätze

Mein Ist-Zustand beim Kraulen

DistanzBezeichnungIntervallPausePace
800 mKraul ganze Lage8 x 100 m20 sec2:16 / 100 m

Mein Ziel

DistanzBezeichnungIntervallPausePace
800 mKraul ganze Lage8 x 100 m20 sec1:58 / 100 m

Mein Training mit dem AMEO POWERBREATHER Schnorchel

1. Woche

Obwohl ich zunächst am Beckenrand ein paar Atemzüge durchgeführt hatte, um ein besseres Gefühl für den Schnorchel zu bekommen, hatte ich beim Brustschwimmen die ersten Probleme. Denn sobald ich mich nicht mehr auf die Atmung konzentrierte, versuchte ich, komischerweise, unter Wasser durch die Nase zu atmen. Das war nicht sonderlich toll. Auch beim zweiten und dritten Anlauf nahm ich immer wieder ungewollt Wasser durch die Nase auf.

Mir wurde dabei recht schnell, dass klar eine Nasenklammer brauche, um mir das Atmen durch die Nase abzugewöhnen.

Perfekt ausgerüstet ging es dann mit der Nasenklammer noch einmal für diese Woche ins Schwimmbad, wo ich dann die ersten Kraulversuche mit dem AMEO POWERBREATHER Schnorchel gewagt hatte. Da ich mich jetzt auch nicht mehr auf meine Atmung sonderlich konzentrieren musste, danke der Nasenklammer, habe ich mich auf meine Armtechnik konzentriert und ziemlich schnell festgestellt, dass ich unter Wasser keine richtige Druckphase hinbekomme. Also werde ich gucken, dass ich nächste Woche mit dem Schnorchel trainiere.

Schnorchel AMEO Powerbreather

2. Woche

Nachdem die erste Woche doch anders verlaufen war, als erwartet, werde ich heute meine Zug- und Druckphase beim Unterwasserarmzug trainieren. Dabei soll mir der AMEO POWERBREATHER Schnorchel helfen, dass ich mich vollkommen auf die Technik konzentrieren kann.

Dafür werde ich das Training in folgende drei Einheiten unterteilen:

  1. Konzentration liegt auf der Zugphase des Unterwasserarmzuges (400 Meter)
  2. Konzentration liegt auf der Druckphase des Unterwasserarmzuges (400 Meter)
  3. Konzentration liegt auf der Zug- und Druckphase des Unterwasserarmzuges (400 Meter)

3. Woche

Für diese Woche habe ich Intervalltraining auf dem Plan. Auch hier darf der AMEO POWERBREATHER Schnorchel nicht fehlen. Schließlich möchte ich auch anhand des Schnorchels meine Ausdauer verbessern. Denn das Ziel ist es, am Ende des Tests 800 Meter in einer Pace von 1:58 Minuten pro 100 Meter zu kraulen.

DistanzBezeichnungIntervallPause
200 meinschwimmen200 m-
400 mLagen 4 x 100 m20 sec.
800 mKraulen4 x 200 m20 sec.
200 mBrett4 x 50 m20 sec.
900 mPyramiden
Schwimmen
100 m
200 m
300 m
200 m
100 m
20 sec.

4. Woche – Neuer Ist-Zustand beim Kraulen mit dem AMEO Powerbreather Schnorchel

In dieser Woche habe ich eine Kombination aus Intervall und Technik trainiert, um am ende der Woche noch einmal die 800 Meter auf Zeit zu schwimmen.

Beim Zeitschwimmen konnte ich mich in der Tat verbessern. Allerdings nicht mit einer Pace von 1:58 Minute pro 100 Meter, sondern nur 2:00 Minuten pro 100 Meter. Ob dies jetzt am Training oder am AMEO POWERBREATHER Schnorchel liegt, kann ich nicht mit 100 prozentiger Sicherheit sagen. Allerdings bin ich vom am AMEO POWERBREATHER Schnorchel sehr begeistert. Allein beim Techniktraining kann man sich voll und ganz auf die Technik konzentrieren und muss sich nicht mehr wirklich auf die Atmung konzentrieren.

DistanzBezeichnungIntervallPausePace
800 mKraul ganze Lage8 x 100 m20 sec2:00 / 100 m

Fazit über den AMEO Powerbreather Schnorchel

Nach einer anfänglichen Eingewöhnungsphase ist der AMEO POWERBREATHER Schnorchel für das Technik- und Ausdauertraining im Wasser eine große Hilfe. Da ich mich primär nicht mehr auf meine Atmung konzentrieren muss, konnte ich mich so auf meinen Armzug, Schulterrotation sowie Beinschlag konzentrieren.

Der AMEO POWERBREATHER Schnorchel hat mich durch seine hochwertige Verarbeitung und eine einfache Bedienbarkeit überzeugt, auch wenn ich am Anfang ein paar Probleme hatte.

Alles in allem bin ich vom wirklich überzeugt und werde auch weiterhin mit dem trainieren.

6 Idee über “Testbericht – AMEO POWERBREATHER Schnorchel

  1. Ina Apple sagt:

    Also ich besitze ja auch einen Schnorchel, allerdings nur um nach Fischen und Korallen Ausschau zu halten. Und natürlich sieht der auch nicht so sportlich aus, wie deiner. Finde es aber klasse, dass es auch für den Sportbereich so funktionale Schnorchel gibt!
    Lg Ina

  2. Marilena sagt:

    Ich kenn ja nur die ganz herkömmlichen Schnorchel für den Freizeitgebrauch. Da ist so ein High-Tech-Teil natürlich der Hammer dagegen. Es liest sich aber so, als würde er dir echt einen Mehrwert bringen und das ist natürlich klasse!

  3. Bea sagt:

    Das sieht ja mal interessant an! Ich bin zwar ne Wasserratte, aber kann mich gerade so über Wasser halten, nennen wir es mal nicht schwimmen, wie Du es tust. Mein Stiefsohn hat richtig im Verein geschwommen, kein Vergleich mit meinem Geplansche. Im roten Meer waren wir schnorcheln, das war was für mich. Allerdings reichte da ein ganz normaler Schnorchel.

    LG, Bea.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.