Regeneration beim Triathlon

Jeder aktive Sportler weiß, dass die Regenration genauso wichtig ist wie das Training. Gerade beim Triathlon ist die schnelle Erholung besonders wichtig, denn nur so ist der Triathlet schnell wieder fit und kann sein Training wiederaufnehmen. Auch um Verletzungen beim Wettkampf oder im Training zu vermeiden, ist die Regeneration des Körpers enorm wichtig. Warum die Regeneration so wichtig ist und was du dabei beachten solltest erfährst du in diesem Beitrag.

Regeneration beim Triathlon

Regeneration – warum Pausen beim Triathlon so wichtig sind

Egal ob nach einem Triathlon Wettkampf oder einem intensiven Training, meist sind die Glykogenvorräte in deinem Körper komplett aufgebraucht. Um deine Glykogenspeicher wieder aufzufüllen benötigst du eine ausgewogene Ernährung, wobei du hier überwiegend auf komplexen Kohlehydraten setzen solltest. Bei der Regenration solltest du natürlich nicht faul auf der Couch liegen. Im Gegenteil, du sollst dich bewusst bewegen, um die Durchblutung der ermüdeten und erschöpften Muskulatur anzuregen. Denn diese wird durch die freigesetzte Milchsäure- und Harnstoffbildung schlechter durchblutet. Daher spricht man auch gerne von der „aktiven Regeneration“.

Aktive Regeneration

Nach einem Wettkampf oder einer intensiven Trainingseinheit von 2-4 Tagen solltest du auf jeden Fall einen Ruhetag einlegen. Dabei musst du natürlich nicht auf Bewegung verzichten. Wir sprechen hier von einer aktiven Regeneration – als das Bewegen mit einer geringen Intensität.

Die aktive Regeneration beginnt im Idealfall nicht erst mit einem Ruhetag, sondern direkt nach deiner Triathlon Trainingseinheit oder deinem Wettkampf. Hier spricht man auch von einem „Cooldown“. Das Cooldown sollte im Idealfall aus leichten Bewegungen bestehen. Zum Beispiel kannst du nach einem intensiven Radtraining, in der Cooldown-Phase in einem gemütlichen Tempo etwa 45- 60 Minuten weiterfahren. Beim Schwimmen sowie beim Laufen kannst du etwa 30 Minuten zusätzlich einplanen.

Zur aktiven Regeneration kannst du zusätzlich im Whirlpool entspannen und deine Muskulatur lockern. Diese Entspannungszeit ist nicht nur gut für deinen Körper, sondern um auch um im Kopf einmal abzuschalten.

Muskuläre Regeneration im Whirlpool

Um deinen Muskeln und dir eine Entspannung nach einem intensiven Triathlon Wettkampf oder Trainingseinheit zu gönnen, kannst du dich im Whirlpool zurücklehnen.  Dabei bewirken die Drüsen im Whirlpool eine Vibration, welche eine Lockerung der Muskulatur erzielt. Die Drüsen haben so eine extreme Vibration, dass sie nicht nur die Muskulatur, sondern auch die Bänder und Gelenke erreichen.

Gerade durch die Kombination aus Luft und Wasser ist der Strahl aus der Drüse weich. Die Luft, die aus der Drüse kommt, sorgt für eine bessere Verteilung des Massagestrahls. Dadurch wird zusätzlich das Gewebe gelockert und besser durchblutet.

Um auch den Kopf frei zu bekommen können zusätzlich Whirlpooldüfte von poolfeeling.de ins Wasser hinzugefügt werden. Gerade der Lavendelduft hat eine beruhigende Wirkung verbessert zusätzlich das Einschlafen, was nach einem anstrengenden Wettkampftag bzw. einer intensiven Trainingseinheit genauso Wichtig ist wie die Regenrationsphase.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.