fbpx

Welcher Laufschuh ist der richtige für mich?

Laufschuhe

Mittlerweile gibt es einen richtigen Reizüberfluss an Laufschuhen. Aber nicht jeder Laufschuh ist auch für dich geeignet. Wenn du mit dem Laufen beginnen möchtest, solltest du dir zunächst die Frage stellen, welcher Laufschuh der richtige für dich ist. Dafür musst du aber erst einmal deine Ausgangssituation kennen.

Laufschuhkauf: Merkmal auf die du achten Solltest

Das allerwichtigste für den richtigen Laufschuh ist eine gute Passform. Dabei sollte der Schuh am Mittelfuß gut sitzen und den Fuß nicht einschnüren. Vorne an den Zehen sollte genügen Platz sein. Die Daumenbreite, die uns seit der Kindheit begleitet, hilft dir die richtige Größe zu finden. Ich selber trage immer eine halbe Größe in meinen Laufschuhen größer. Durch die Laufbewegung können ansonsten die Zehen vorne anstoßen, was zu Laufverletzungen der Zehen führen kann. Auch die Breite des Schuhs ist für die optimale Passform wichtig. Stehen deine Zehen weiter auseinander, benötigst du einen Laufschuh, der etwas breiter ist. Hast du jedoch sehr schmale Füße, wie ich, benötigst du einen sehr schmalen Schuh. Weitere Merkmale, auf die du achten solltest sind die Sprengung, Dämpfung und Sohlen Technologie sowie dein Tempo, Gewicht und Abrollverhalten. Außerdem solltest du vorher überlegen, auf welchem Untergrund du mit dem Schuh laufen möchtest.

Sprengung

Die Sprengung ist die Differenz der Höhe zwischen dem vorderen und hinteren Fußbereich des Laufschuhs. Hat der Laufschuh beispielsweise eine Sprengung von 10 mm, so steht die Ferse 10 mm höher als deine Zehen im Schuh. Viele achten beim Laufschuhkauf erst einmal nicht auf die Sprengung. Allerdings kann die Sprengung mit dem Einsatzbereich, Abrollverhalten und der Laufeigenschaften entscheidend sein. Eine Sprengung von 0 mm ist ein Barfußschuh und ein Laufschuh mit etwa 13 bis 15 mm, ist ein Laufschuh mit einer starken Dämpfung.

Dämpfung und Sohlen-Technologien

Wenn du deine Gelenke schonen möchtest, empfehle ich dir einen Laufschuh mit einer hohen Dämpfung. Dieser mindert die Aufprallkräfte. Eine hohe und gute Dämpfung wird nicht nur durch die Sprengung erreicht, auch auf die Technologie der Laufschuh-Sohle kommt es an. So hat zum Beispiel ASICS das GEL System und Mizuno die Wave Technologie.

Tempo

Bist du ein schneller Läufer? Umso schneller du läufst um so weniger Laufschuh benötigst du, da deine Bewegungen viel geschmeidiger sind und die Aufprallkräfte wesentlich geringer sind. So könnte zum Beispiel für dich ein Wettkampfschuh interessant sein. Dieser ist sehr leicht, da er weniger Materialschichten bzw. stützende Elemente hat.

Gewicht

Bist du ein eher etwas schwerer Läufer so wie ich nach der Schwangerschaft. Ist ein gut gedämpften Schuh wahrscheinlich besser für dich geeignet. Gerade wenn du eher auf dem Asphalt läufst, denn hier kommen sehr hohe Aufprallkräfte auf dich zu, was wiederum eine sehr hohe Belastung für deine Gelenke ist. Wenn du ein sehr leichter Läufer bist, aber du lange Distanzen läufst, kann auch ein Laufschuh mit einer hohen Dämpfung für dich besser sein.

Laufuntergrund

Läufst du eher auf Asphalt oder auf unbefestigten Wegen, wie im Wald? Auf Asphalt benötigst du keine große Profiltiefe,  eher eine höhere Dämpfung. Wenn du aber lieber im Wald bzw. auf unbefestigten Wegen und Trails läufst, wo der Boden etwas abfedert, musst du nicht so viel Wert auf die Dämpfung legen, sondern eher auf ein gutes Profil der Laufschuhe.

Abrollverhalten

Auch das Abrollverhalten spielt beim Kauf eines Laufschuhs eine wichtige Rolle. Kommst du eher mit der Ferse nach der Flugphase auf oder mit dem vorderen Bereich des Fußes. Bist du vielleicht ein Mittelfußläufer? Auch solltest du darauf achten, ob du ein Neutralläufer bist oder ob deine Füße beim Aufsetzen nach Innen (Überpronation) oder Außen (Supination) knicken.

Was für Laufschuh-Typen gibt es?

Wenn du ein Neutralläufer bist, solltest du zu einem Neutralschuh greifen. Dieser hat eine gute Dämpfung und stört die nicht beim natürlichen Abrollen des Fußes. Knickst du aber eher nach Außen oder Innen beim Aufkommen mit dem Fuß, solltest du dich für einen entsprechenden Stabilschuh entscheiden.

Stabilschuhe gibt dem Fuß halt beim Laufen

Der Stabilschuh gleicht schwaches bis mittelstarkes abknicken des Fußes nach Innen bzw. Außen aus. Durch eine Pronationsstütze im Laufschuh kannst du zum Beispiel das Einknicken des Fußes nach innen mildern. Dadurch können Verletzungen, die durch Überpronation entstehen, verhindert werden.

Trailschuhe

Der Trailschuh ist für Läufer sehr gut geeignet, die im Wald und Gelände laufen. Die Schuhe haben ein ausgeprägtes Profil was für einen guten Grip und Vortrieb sorgt. Außerdem ist das Material robuster als bei einem herkömmlichen Laufschuh und teilweise sind die Trailschuhe auch wasserdicht.

Wettkampfschuhe

Der Wettkampfschuh ist ein sehr leichter und flexibler Laufschuh. Er ist kaum gedämpft. Er eignet sich für schnelle Läufer egal ob Tempolauf oder Wettkampf. Der Schuh ist eher für fortgeschrittene Läufer mit einer sehr guten Fuß- und Beinmuskulatur.

Barfußschuhe

Ein Barfußschuh schütz dich vor Steinen und Scherben. Ansonsten ist es, als würdest du barfuß laufen. Du spürst deinen Untergrund. Die Barfußschuhe sollen die Fußmuskulatur verbessern. Meist haben Sie keine Sprengung und auch kaum eine Dämpfung.

Fazit: Welcher Laufschuh ist der richtige für mich?

Es gibt so viel zu beachten, um den richtigen Laufschuh zu kaufen. Um Fehler beim Kauf zu vermeiden, solltest du den Laufschuh vorher einmal anprobieren. Je nach Hersteller und auch Modellart können die Größen unterschiedlich ausfallen. Mach vor dem Kauf eine Laufanalyse, damit du genau weißt, was du für ein Läufer bist und auf welche Merkmale du mehr Wert legen solltest. Auf schuhediegesundmachen.de findest du eine Liste, welche Marken für Laufschuhe zu empfehlen sind.

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.